Wehrhahn Verlag

Suche nach Autor, Titel oder ISBN:
Volltextsuche:
 
  AGB|WIDERRUFSBELEHRUNG|DATENSCHUTZ|LIEFERZEIT & VERSAND|
 
            IMPRESSUM|KONTAKT|
 
  START|ÜBER UNS|VERTRIEB|PROGRAMM|A-Z|NEWSLETTER|WARENKORB|

DEMNÄCHST ERSCHEINT





Hannoversche Geschichtsblätter 71
 


Berghahn, Cord / Wiedemann, Conrad (Hg.)
Berlin 1800
 


Engel, Johann Jakob
Der Philosoph für die Welt
 


Niehaus, Michael
Was ist ein Format?
 


Nikola Roßbach (Hg.)
Kleines Kasseler Literatur-Lexikon
 


Wischmeyer, Nadja
Der Mittellandkanal
 

 

IN VORBEREITUNG



Eschenburg, Johann Joachim
Ueber W. Shakespeare

 

Heesen, Eva Catherina
Adolph Friedrich, Herzog von Cambridge
als Generalgouverneur und Vizekönig von Hannover 1816–1837
 

Ungern-Sternberg, Alexander von
Die Zerrissenen
Roman
 


Košenina, Alexander / Liivrand, Harry / Pappel, Kristel (Hg.)

August von Kotzebue

Ein streitbarer und umstrittener Autor

Berliner Klassik 25
2017, 256 Seiten, 12 teils farbige Abb., Hardcover
ISBN 978–3–86525–593–8
ISSN 1864–158X
Preis: 29,50 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit & Versand

In den Warenkorb 
  August von Kotzebue

 

Nach einer langen Phase literaturgeschichtlicher Abwertung und Ausgrenzung erlebt August von Kotzebue (1761–1819) seit seinem 250. Geburtstag eine Art Renaissance. Der produktivste und meistgespielte Dramatiker der Goethezeit ist nicht länger zu übergehen, wenn man eher nach seiner kulturgeschichtlichen Bedeutung, nach der Repräsentation des Zeitgeistes, nach den Interessen des Publikums oder den Eingriffen ins politische Geschehen fragt, als ihn allein nach Maßstäben literarischer Qualität zu beurteilen. Kotzebues ungeheurer Publikumserfolg hat Neider auf den Plan gerufen, denen er ebenso offensiv begegnete wie etlichen Antagonisten aus den Reihen der Klassiker und Romantiker. Auch als Journalist in der Zeitschrift Der Freimüthige und als Kritiker Napoleons ging er keinem Streit aus dem Wege. Und nicht zuletzt als Opfer eines politisch motivierten Attentats ist er im Gedächtnis geblieben.

Der vorliegende Band setzt die Dokumentation der regelmäßig in Berlin und Tallinn stattfindenden ›Kotzebue-Gespräche‹ fort. Erneut tritt der Autor in seiner Wahlheimat Reval (Tallinn) in den Mittelpunkt, seine Beziehungen zur Kunst- und Musikszene oder zur Pädagogik um 1800 werden ebenso beleuchtet wie sein Engagement als Theaterleiter, Dramatiker und Romancier. Hinzu kommen Perspektiven der Rezeption in Estland und in der DDR-Literatur. Es sind Facetten, die zu einer Revision historischer Vorurteile wie zu einer Neulektüre von Kotzebues Texten einladen.

 
Pressestimmen

Folgt demnächst.

 
 
[zurück]




(c) Gestaltung und Programmierung: marieundflorian (2008) 2017