Berliner Klassik

Saul Ascher<br>
Berliner Aufklärer

William Hiscott
Hrsg. von Christoph Schulte / Marie Ch. Behrendt

Saul Ascher. Berliner Aufklärer.

Eine philosophiegeschichtliche Darstellung

€ 48,00 lieferbar
In den Warenkorb
Der jüdische Aufklärer Saul Ascher (1767–1822) aus Berlin war Kantianer, deutscher Jakobiner, der erste politische Publizist der jüdischen Moderne und einer der meistgehassten Juden seiner Zeit. Er forderte schon 1792 in Abgrenzung von Maimonides, Spinoza und Mendelssohn eine aufgeklärte, religiös-politische Reform des Judentums und die bedingungslose Gleichberechtigung der Juden in Staat und Gesellschaft. Unter dem Eindruck der französischen Revolution polemisierte er 1794 gegen die Judenfeindschaft Fichtes, der Juden kategorisch von der gleichberechtigten Staatsbürgerschaft in einer zukünftigen Republik ausschließen wollte, und gegen Kant, der Judentum nicht als dem Christentum gleichwertige moralische Religion anerkannte. Nach ästhetischen und belletristischen Schriften publizierte Ascher 1802 trotz Zensur eine Naturgeschichte der politischen Revolutionen, welche mit Argumenten der politischen Ökonomie erstmalig die Unzufriedenheit mit den herrschenden Verhältnissen als historische Ursache von Revolutionen reflektiert. Später hat Ascher als aufgeklärter Universalist und Anhänger der republikanischen Staatsform sich gegen Fichte, Jahn, Arndt, Rühs und andere Protagonisten des deutschen Frühnationalismus gewandt und die antijüdische, völkische Definition des Deutschen über christlichen Glauben und germanische Abstammung als »Germanomanie« (1815) pathologisiert. Sein gleichnamiges Buch wurde 1817 auf dem Wartburgfest symbolisch verbrannt.

William Hiscott (1974–2013) war Philosophiehistoriker, Übersetzer, Publizist und Aufklärungsforscher an der Universität Potsdam. Die vorliegende Monographie über Saul Ascher entstand als seine Dissertationsschrift.

»Damit liegt eine wichtige Publikation zur jüdischen und deutschen Aufklärung in der Spätphase der Sattelzeit vor, die in jeder wissenschaftlichen Bibliothek mit Sammlungen zu Aufklärung, Philosophiegeschichte, Germanistik und Jüdische Studien vorhanden sein sollte.«

»Denn nun liegt mit dieser Arbeit ein Werk vor, das für die Aufklärungsforschung von großem Nutzen ist.«

Hier der Link zur vollständigen Rezension: http://informationsmittel-fuer-bibliotheken.de/showfile.php?id=8484

Till Kinzel, Informationsmittel (IFB), Jahrgang 25 (2017), Heft 3
  • ISBN: 978-3-86525-552-5
  • eine Abb.
  • 796 Seiten
  • Hardcover
  • Am 13.04.2017 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden