Literaturwissenschaft

Karl Philipp Moritz

Alexander Košenina

Karl Philipp Moritz

Literarische Experimente auf dem Weg zum psychologischen Roman

€ 18,00 lieferbar
In den Warenkorb
Im Kontext der literarischen Anthropologie porträtiert das Buch Karl Philipp Moritz als einen psychologisch innovativen und literarisch besonders vielseitigen Autor der Aufklärung. Folgende Seitenstücke zu seinem Roman ›Anton Reiser‹ kommen dabei zur Darstellung: ›Beiträge zur Philosophie des Lebens‹, ›Sechs deutsche Gedichte‹, ›Reisen eines Deutschen in England im Jahr 1782‹, ›Über den Tod von Johann Georg Zierlein‹, ›Aus K...s Papieren‹ sowie ›Ein unglücklicher Hang zum Theater‹ aus dem ›Magazin zur Erfahrungsseelenkunde‹. Der Band macht die vollständig vergriffene Ausgabe durch die Lessing Akademie Wolfenbüttel von 2006 wieder zugänglich.

Alexander Košenina ist Professor für Deutsche Literatur an der Leibniz Universität Hannover. Zuletzt verfasste er ein Studienbuch ›Literarische Anthropologie‹ (Akademie Verlag 2008) und gab 2009 im Wehrhahn Verlag Ifflands Dramen. Ein Lexikon sowie Ifflands Beiträge zur Schauspielkunst heraus.

»Der Band schöpft aus der profunden Kennerschaft, die der Autor als Mitherausgeber der ›Kritischen Moritz-Ausgabe‹ vom literarischen Kosmos der Frühschriften Moritz' besitzt.«

Zeitschrift für Germanistik

»In sieben Kapiteln zeichnet Košenina die ›allmähliche Verfertigung des Schriftstellers Moritz aus literarischen Experimentalanordnungen‹ nach. Dabei kommen die popularphilosophischen Texte wie Tagebuch, Dialog und Aphorismus ebenso zur Darstellung wie Moritz' Seitenstücke im Bereich einer frühen Psychopathologie.«

Neue Zürcher Zeitung

»Košeninas Interesse gilt [...] den literarischen Implikationen einer fundamentalen lebensphilosophischen Haltung, aus der sowohl Moritz' Neugier für das individuelle Leben anderer ebenso resultiert wie seine in die Zukunft weisenden ästhetischen Neuansätze.«

literaturkritik.de

»Those who have already scaled the heights of ›Anton Reiser‹ will find Košenina a useful guide to Moritz's lesser-known early texts. And in his best moments, Košenina awakens interest in these works not only as preliminary exercises, but for their own sake.«

The German Quarterly

Alexander Košenina

Alexander Košenina, Prof. Dr., wechselte 2008 von einem germanistischen Lehrstuhl in Bristol an die Leibniz Universität Hannover. Er vertritt die deutsche Literatur des 17.–19. Jahrhunderts, beschäftigt sich u.a. mit medizinischen und juristischen Fallgeschichten seit der Frühen Neuzeit und interessiert sich für Wechselwirkungen zwischen Malerei und Literatur. Zahlreiche Bücher, Aufsätze, Feuilletons und Editionen zur Literatur des 17. bis 21. Jahrhunderts.

  • ISBN: 978-3-86525-135-0
  • 11 Abb.
  • 182 Seiten
  • Broschur
  • Am 03.07.2009 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden