Literaturwissenschaft

Hrsg. von Johannes Birgfeld / Julia Bohnengel / Alexander Košenina

Kotzebues Dramen

Ein Lexikon

€ 38,00 nicht lieferbar
Friedrich Nietzsche pries ihn in Menschliches, Allzumenschliches als das »eigentliche Theatertalent der Deutschen«. Denn »die Zeitgenossen hätten von ihm im Ernste sagen dürfen: ›in ihm leben, weben und sind wir‹«. Tatsächlich gehört August von Kotzebue (1761–1819) mit August Wilhelm Iffland zu den produktivsten und meist gespielten deutschen Dramatikern, der die Anliegen seiner Zeit vollständig auf die Bühne brachte. In seinen rund 230 Stücken aller Genres – vom Prolog bis zum Historiendrama, vom rührenden Trauerspiel bis zur Gesellschaftskomödie, vom szenischen Sinnbild bis zur Oper, von der Huldigung bis zur Posse – verarbeitet Kotzebue mit Witz und spitzer Feder alle Themen und Moden der Epoche: Ehe und Familie, Hof und Bourgeoisie, Erbschaft und Spekulation, Krieg und Frieden, russische und deutsche Politik, Leibeigenschaft und Sklaverei, Glaube und Religion, Intrige und Verbrechen, Verstellung und Theater, Wissenschaft und Scharlatanerie. Das Lexikon bearbeitet erstmals Kotzebues Gesamtproduktion für die Bühne, vom 1782 entstandenen Trauerspiel Demetrius bis zu dem im Todesjahr erschienenen Einakter Die Selbstmörder. Die alphabetisch angeordneten Artikel zu jedem einzelnen Drama verzeichnen knapp die Inhalte, Motive, Aufführungen, Rezeptionszeugnisse sowie Forschungsbeiträge und präsentieren Illustrationen aus den Originalausgaben.

»[ein] verdienstvolle[s] Lexikon«

Tilman Spreckelsen, FAZ, 03.05.2011

»eine ebenso bemerkens- wie bewundernswerte Fleißarbeit«

Rainer Wagner, HAZ, 03.05.2011

»vielversprechend«

»Es stellt rund 230 Kotzebue-Stücke aller Genres informativen Artikeln vor – vom Prolog bis zum Historiendrama, vom rührenden Trauerspiel bis zur Gesellschaftskomödie, vom Einakter bis zur Oper, von der Huldigung bis zur Posse. […] Damit wird die außergewöhnliche und bis heute unbekannte Bandbreite der Kotzebue-Stücke sichtbar.«

Manfred Orlick, literaturkritik.de, März 2009

Alexander Košenina

Alexander Košenina, Prof. Dr., wechselte 2008 von einem germanistischen Lehrstuhl in Bristol an die Leibniz Universität Hannover. Er vertritt die deutsche Literatur des 17.–19. Jahrhunderts, beschäftigt sich u.a. mit medizinischen und juristischen Fallgeschichten seit der Frühen Neuzeit und interessiert sich für Wechselwirkungen zwischen Malerei und Literatur. Zahlreiche Bücher, Aufsätze, Feuilletons und Editionen zur Literatur des 17. bis 21. Jahrhunderts.

  • ISBN: 978-3-86525-227-2
  • 117 Abbildungen
  • 280 Seiten
  • Hardcover
  • Am 11.05.2011 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden