bof 10

Sarah Seidel

»Erfunden von mir selbst ist keine einzige dieser Geschichten«

August Gottlieb Meißners Fallgeschichten zwischen Exempel und Novelle

€ 29,50 lieferbar
In den Warenkorb
August Gottlieb Meißner (1753–1807) gilt als Begründer der deutschen Kriminalerzählung. Seine »Skizzen«, in denen er die Fallgeschichten veröffentlichte, wurden mehrfach aufgelegt und übersetzt, Raubdrucke wurden angefertigt. Als »Skizzen-Meißner« ist er Ende des 18. Jahrhunderts in die Literaturgeschichte eingegangen – aus der er schon wenige Jahre später wieder verschwand.
Diese Studie widmet sich einem Autor der zweiten Reihe und dessen populären Texten. Unter Profilierung des Konzepts der Fallgeschichte werden August Gottlieb Meißners Kriminalgeschichten gattungstypologisch zwischen Exempel und Novelle gestellt. Sie werden erstmals einer umfassenden diskursiven und narratologischen Betrachtung unterzogen.
Juristische und anthropologische Themenkomplexe werden mit ästhetischen und rhetorischen Darstellungsformen konfrontiert. So kann unter anderem danach gefragt werden, wie sich der Vorsatz zum Verbrechen erzählen lässt. In narratologischen Analysen werden spezifische Erzählverfahren Meißners ausgearbeitet und Meißners Vorgehen als »Textarbeiter« dargestellt.

  • ISBN: 978-3-86525-613-3
  • 312 Seiten
  • Hardcover
  • Am 28.02.2018 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden