Musikwissenschaft

Monika Hennemann

Felix Mendelssohn Bartholdys Opernprojekte im kulturellen Kontext der deutschen Opern- und Librettogeschichte, 1820–1850

€ 48,00 Vorbestellbar. Auslieferung ab 02.10.2019.
Verbindlich vorbestellen
Mendelssohns aktive Auseinandersetzung mit der Gattung Oper in Form von weit mehr als 100 Opernprojekten und -ideen erfährt hier erstmals eine umfassende Bewertung aus biographischer, kultureller und musikalisch-textlicher Sicht. Dies ist auch deshalb verdient, weil der Komponist trotz stetiger Rückschläge Zeit seines Lebens an seinem Entschluss festhielt, eine Oper zu komponieren und nie aufhörte, an dessen Umsetzung zu glauben.
Die diesbezügliche Analyse von Mendelssohns umfangreicher Korrespondenz sowie anderer unveröffentlichter Primärquellen – einschließlich seiner oft impliziten Äußerungen zur Opernästhetik – füllt nicht nur eine Lücke in der Opern- und Librettogeschichte des 19. Jahrhunderts, sondern führt ironischerweise auch zu dem Schluss, dass sich seine Vorstellungen zum Konzept einer deutschen Nationaloper nur unwesentlich von denen seines wohl größten Kontrahenten Richard Wagner unterschieden. Überschneidungen hätte es auch in der Praxis gegeben: Wäre Mendelssohns Oper Lorelei nicht durch seinen Tod unvollendet geblieben, hätte sie sich in direkter Konkurrenz zu Wagners Lohengrin auf der Bühne beweisen müssen.
Der »Fall« Mendelssohn ist deshalb so faszinierend, weil die exponierte Stellung des Komponisten – zweifellos eine der einflussreichsten Figuren im Musikleben der europäischen Romantik – unweigerlich zu einer exemplarischen Beschäftigung mit der »Opernfrage« im historischen Kontext einer von politischer Instabilität geprägten Kulturnation auf der Suche nach einer Nationaloper führt.

  • ISBN: 978-3-86525-682-9
  • 736 Seiten
  • Hardcover
  • Erscheint am 02.10.2019
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden