Krieg und Frieden im 18. Jahrhundert

Hrsg. von Stefanie Stockhorst

Krieg und Frieden im 18. Jahrhundert

Kulturgeschichtliche Studien

€ 48,00 lieferbar
In den Warenkorb
Der vorliegende Sammelband setzt sich grundlegend aus interdisziplinärer Perspektive mit einer Kulturgeschichte von Krieg und Frieden am Beginn der Moderne auseinander. Kriegserfahrungen und Friedenssehnsucht prägten nicht nur die Politik des 18. Jahrhunderts, sondern mindestens ebenso sehr auch die Künste, die Wissenschaften und das tägliche Leben. Die Praxis der Kriegführung und die damit verbundenen Diskurse von Patriotismus und Nationalismus standen jedoch in erheblicher Spannung zu wichtigen Epochensignaturen der Aufklärung, darunter z. B. Naturrecht, Vernunft- und Geschichtsoptimismus, Toleranz und Kosmopolitismus. Die Phänomene ›Krieg‹ und ›Frieden‹ werden hier als Anlässe und Ergebnisse von kultureller Sinnstiftung mit ihren charakteristischen Brüchen und Verwerfungen wissenschaftlich verhandelt. Im Zentrum stehen vielfältige Repräsentationen und Inszenierungen, Erinnerungen und Rituale sowie auch Interpretationen und Rhetoriken von Krieg und Frieden unter aufklärerischen Vorzeichen.
Der Band ist hervorgegangen aus der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts (DGEJ) im Jahr 2012. Beigetragen haben sowohl nationale als auch internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Literatur- und Geschichtswissenschaft sowie aus der Philosophie, der Theologie, der Medizin, dem Völkerrecht und der Musikwissenschaft mit einschlägigen Fallstudien zu verschiedenen Bereichen der Hoch- und Alltagskultur.

»Der vorliegende Band ist eine würdige Ergänzung anderer Publikationen, die sich mit Krieg und Frieden befassen, so etwa das unverzichtbare Grundlagenwerk von Johannes Birgfeld.«

»Auch wenn die meisten Leser und Nutzer des Bandes vermutlich zunächst nur jeweils einen Teil interessant finden, so eröffnet doch gerade dieser umfangreiche Band auch neue Ausblicke, die es lohnend machen, immer wieder einmal das Werk zur Hand zu nehmen und einen weiteren Aufsatz zu lesen.«

»Der gediegene Band, mit Fadenheftung und Lesebändchen ausgestattet, enthält erfreulicherweise auch ein Personenregister und bietet mit seinen über dreißig Aufsätzen eine Menge Lesestoff für alle, die sich vor allem in der Literatur- und der Geschichtswissenschaft für das ertragreiche Thema interessieren.«

Till Kinzel, IFB, 01.08.16
  • ISBN: 978-3-86525-424-5
  • 10 Abb.
  • 680 Seiten
  • Hardcover
  • Am 12.03.2015 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden