Hrsg. von Alexander Košenina

Christian Fürchtegott Gellert

Dichter, Dramatiker, Redner

Christian Fürchtegott Gellerts Tod am 13. Dezember 1769 erschütterte die literarische Welt. Im 18. Jahrhundert gehörte er zu den meistgelesenen Dichtern Deutschlands und zu den berühmtesten Professoren an der Universität Leipzig, wo auch Goethe bei ihm studierte. Heute wird Gellert viel zu wenig beachtet, auch wenn er in Reclams Literaturkanon nach wie vor präsent ist. Aus diesem Grunde wurde zu seinem 250. Todestag an der Universität Leipzig ein kleines Kolloquium veranstaltet, um an den Dichter, Dramatiker, Romancier und Rhetor zu erinnern. Den Höhepunkt des Nachmittags bildete eine Aufführung von Beethovens sechs »Gellert-Liedern« (op. 48). Die vorliegende Broschur versucht diese Veranstaltung zu dokumentieren, auch wenn die Musik hier leider nur untersucht und nicht zu Gehör gebracht werden kann.
Aus dem Inhalt:
Frieder von Ammon (Leipzig): »So hören Sie mich denn an, Theureste Commilitonen!«. Professor Gellert und ein Tumult unter Leipziger Studenten
Anke Detken (Göttingen): Zum empfindsamen Liebesspiel: Gellerts Lustspiel »Die zärtlichen Schwestern«
Alexander Košenina (Hannover): Liebesexperimente mit Vernunft: Gellerts Roman »Leben der Schwedischen Gräfin von G***«
Hans-Joachim Hinrichsen (Zürich): Zu Beethovens »Gellert-Liedern«.

Alexander Košenina

Alexander Košenina, Prof. Dr., wechselte 2008 von einem germanistischen Lehrstuhl in Bristol an die Leibniz Universität Hannover. Er vertritt die deutsche Literatur des 17.–19. Jahrhunderts, beschäftigt sich u.a. mit medizinischen und juristischen Fallgeschichten seit der Frühen Neuzeit und interessiert sich für Wechselwirkungen zwischen Malerei und Literatur. Zahlreiche Bücher, Aufsätze, Feuilletons und Editionen zur Literatur des 17. bis 21. Jahrhunderts.

  • ISBN: 978-3-86525-746-8
  • 104 Seiten
  • Hardcover
  • Am 28.01.2020 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden