Verbrechen aus Ehrsucht

August Wilhelm Iffland
Hrsg. von Alexander Košenina

Verbrechen aus Ehrsucht

Ein ernsthaftes Familiengemälde in fünf Aufzügen

€ 12,00 lieferbar
In den Warenkorb
Was Adam Müller 1808 in Kleists Phöbus am »deutschen Familiengemälde« stört, führt Ifflands Verbrechen aus Ehrsucht gerade zum Erfolg: Der Versuch, aus der familiären Beschränktheit »von regelmäßiger Haushaltung, von Pünctlichkeit in den Amtsgeschäften, [...] von der Entlarvung irgend eines Hausbösewichts« »ein goldenes Zeitalter« abzuleiten. 1784 scheint das noch vielversprechend, nach Napoleons Sieg über Preußen aber völlig unmöglich. Ifflands Sittenschule fällt dabei eher »ernsthaft« als idyllisch aus, denn erst nach schwerer Krise führt sie zur Annahme der Maxime »sey er redlich, gut und froh«. Dazu muss die Hauptfigur, der junge Ruhberg, seine verblendeten Hoffnungen auf eine Adelige aufgeben, Spielsucht und Griff in die Rentenkasse als schwere Fehler einsehen und sich zu seiner bürgerlichen Familie bekennen.

Am Mannheimer Nationaltheater tritt Iffland 1784 mit Verbrechen aus Ehrsucht gegen Kabale und Liebe an – und gewinnt. Als Bühnenstar, hier in der Rolle des Vaters Ruhberg, hat er das Publikum ohnehin auf seiner Seite. Auch Schiller – sein Jahrgangsgenosse und Nebenbuhler um die Schauspielerin Katharina Baumann – kann nicht anders, als Ifflands Talent anzuerkennen. Das Stück setzt sich weiterhin durch, gelobt werden vor allem der Realismus, die Natürlichkeit und die psychologische Menschenmalerei.

Alexander Košenina

Alexander Košenina, Prof. Dr., wechselte 2008 von einem germanistischen Lehrstuhl in Bristol an die Leibniz Universität Hannover. Er vertritt die deutsche Literatur des 17.–19. Jahrhunderts, beschäftigt sich u.a. mit medizinischen und juristischen Fallgeschichten seit der Frühen Neuzeit und interessiert sich für Wechselwirkungen zwischen Malerei und Literatur. Zahlreiche Bücher, Aufsätze, Feuilletons und Editionen zur Literatur des 17. bis 21. Jahrhunderts.

  • ISBN: 978-3-86525-427-6
  • Mit einem Nachwort von Alexander Košenina
  • 116 Seiten
  • Broschur
  • Am 10.09.2014 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden