Karin Lindemann

Simons langer Schatten

Das Buch erzählt mit verschiedenen Stimmen eine mehr als hundert Jahre von Schweigen bedeckte, bis in die Gegenwart fortwirkende Geschichte, die den Lebensboden dreier Generationen untergräbt. Der böhmische Handelsjude Simon Lebrecht begegnet an der deutsch-böhmischen Grenze Alja, Tochter eines Handwebers. Die Verbindung hat keine Zukunft, sind Juden doch Aufenthalts- und Wohnrecht trotz des bayrischen Judenedikts von 1813 verwehrt. Noch ist die Ehe zwischen Christen und Juden verboten. Nach der Geburt seines Kindes beschließt Simon, in die USA auszuwandern und die geächtete Alja und das Kind nachzuholen. Doch er bleibt verschollen. Die Erinnerung an ihn wird ausgelöscht. Eine Urenkelin findet bei der Suche nach Simons Spuren in einem Archiv statt seines Namens nur eine Leerstelle. Mehr als einhundert Jahre nach Aljas Tod werden bruchstückhafte Aufzeichnungen ihrer Hand entdeckt, die das Verhängnis ihres Lebens unter frommen Antisemiten vergegenwärtigen.

Karin Lindemann

Karin Lindemann studierte an den Universitäten Erlangen, Göttingen und Tübingen Literaturwissenschaft, Philosophie und Geschichte und promovierte mit einer komparatistischen Arbeit. Sie lehrte als Dozentin an der Universität Erlangen und von 1977 bis 2002 an der Universität des Saarlandes, fer-ner hatte sie Gastdozenturen an den Universitäten Haifa / Israel, Olomouc / Tschechien und Budapest / Ungarn inne. Sie veröffentlichte Gedichte, Romane und Erzählungen, wissenschaftliche Essays und Bücher vor allem zur deutsch-jüdischen und israelischen Literatur. Zuletzt erschienen: Meine Wurzeln treiben hier und dort. Studien zum Werk jüdischer Autoren des 20. Jahrhunderts.

  • ISBN: 978-3-86525-757-4
  • Schriften des Literaturarchivs Saar-Lor-Lux-Elsass der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek
  • 336 Seiten
  • Klappenbroschur
  • Am 17.06.2022 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden