Kosmos Tel Aviv

Marko Martin

Kosmos Tel Aviv

Streifzüge durch die israelische Literatur und Lebenswelt

€ 19,80 nicht lieferbar
Zur Zeit vergriffen, veränderte Neuauflage für 2019 in Vorbereitung.
»Was wir hier vorgestellt bekommen, ist eine Art »Who is who?« der israelischen Literaturszene, ohne dass es auf die Intellektuellenebene beschränkt bliebe – eine Odyssee durch die hektische Metropole Tel Aviv. Dabei an die Hand genommen von einem Insider, der sich dieses Prädikat nie selbst anheften würde, dessen Leistung die Auszeichnung aber dennoch rechtfertigt. Das ist so dicht, so malerisch, so kenntnisgespickt, dass man es gleich zweimal inhalieren möchte.« Ralph Giordano

Kosmos Tel Aviv führt in Streifzügen durch eine israelische Literatur und Lebenswelt, die in ihrer flirrenden, selbstkritischen Heterogenität hierzulande noch kaum bekannt ist. Nicht enzyklopädische Vollständigkeit, sondern die Lust an Lektüre, an Biographien und unerwarteten Alltagsbegegnungen vermittelt dieses Stadt-Lesebuch – inklusive Abstecher nach Jerusalem, in Israels Norden und hinunter in die Negev-Wüste. Marko Martin schreibt nicht als kühler, nur für wenige Tage zugereister Beobachter, sondern als sympathisierender Flaneur – in Essays, Reportagen, Autoren-Porträts und Glossen. Die Schriftsteller, die er hier trifft – vom jiddisch schreibenden Holocaust-Überlebenden Alexander Spiegelblatt über die jüngeren Romanciers Nir Baram und Etgar Keret bis zu den israelisch-arabischen Autoren Sayed Kashua und Ayman Sikseck – vermitteln dabei ein ungleich komplexeres Israel-Bild als das medial übliche.

Marko Martin, Jahrgang 1970, verließ im Mai 1989 als Kriegsdienstverweigerer die DDR und lebt, sofern nicht auf Reisen, als freier Schriftsteller und Publizist in Berlin. Werke (Auswahl): »Taxi nach Karthago« (Prosa und Gedichte, 1994), »Der Prinz von Berlin« (Roman, Ullstein 2000), »Eine Zeitschrift gegen das Vergessen. Bundesrepublikanische Umbrüche im Spiegel der Zeitschrift ›Der Monat‹« (Essay, Peter Lang 2003), »Sommer 1990« (Literarisches Tagebuch, DVA 2004), »Sonderzone. Nahaufnahmen zwischen Teheran und Saigon« (Reportagen, Zu Klampen 2008) und »Schlafende Hunde« (Erzählungen, Die Andere Bibliothek 2009).

»[a]müsant und aufschlussreich«

Thorsten Schmitz, Süddeutsche Zeitung, 26.02.13

»ein unterhaltsames, kenntnisreiches Stadt-Lesebuch«



»Dieses Buch ist ein ehrlicher Versuch, sich Israel, wie es heute ist, auszusetzen. Klarheit über ein Land zu gewinnen, dessen Darstellung in deutschen Medien oft simplifiziert und verzerrt wird. Seine genaue Recherche ist das Gegenstück zur Arroganz anderer deutscher Journalisten […].«

Chaim Noll, taz, 13.04.13

»Ein wahrliches Who-is-Who der israelischen Gegenwartsliteratur!«



»Mit ›Kosmos Tel Aviv‹ stellt Marko Martin ein facettenreiches und widersprüchliches Israel vor – und das meist aus der Begegnung mit namhaften Gegenwartsautoren. Ein wahrliches Einführungsbuch in die aktuelle Literatur Israels!«



»Unbedingt lesen!«

Angelo Algieri, queer.de, 01.04.13

»absolut lesenswert«

Daniel Alexander Schacht, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 20.03.13

»etwas profund Anderes«

DW, Welt, 06.04.13

»munteres Kaleidoskop«

Karim Saab, MAZ, 06.04.13

Marko Martin

Marko Martin, geb. 1970, lebt, sofern nicht auf Reisen, als Schriftsteller in Berlin. In der renommierten Anderen Bibliothek erschienen die Erzählbände »Schlafende Hunde« und »Die Nacht von San Salvador«, bei Wehrhahn die Essaybände »Kosmos Tel Aviv«, »Treffpunkt ’89« sowie das Südafrika-Tagebuch »Madiba Days«.

  • ISBN: 978-3-86525-293-7
  • 234 Seiten
  • Broschur
  • Am 02.01.2013 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden