Verbrechen aus Infamie

Gottfried Immanuel Wenzel
Hrsg. von Alexander Košenina

Verbrechen aus Infamie

Eine theatralische Menschenschilderung für Richter und Psichologen in drei Akten (1788)

€ 10,00 lieferbar
In den Warenkorb
Bereits zwei Jahre nach Erscheinen von Schillers Verbrecher aus Infamie in der Thalia (1786) fasst der josephinische Aufklärer Gottfried Immanuel Wenzel (1754–1809) diese höchst erfolgreiche Kriminalerzählung als »theatralische Menschenschilderung«. Dem anthropologischen und kriminalpsychologischen Programm Schillers, den Blick in die Gesetzbücher um jenen ins menschliche Herz zu ergänzen, schließt Wenzel sich dabei ohne jede Einschränkung an.

Das heute völlig vergessene Bühnenstück »für Richter und Psichologen« verdient aus mindestens drei Gründen neue Aufmerksamkeit: Erstens steht es für das um 1800 rasch wachsende Interesse an ›wahren‹ Verbrechensgeschichten, an Kriminalpsychologie und Rechtsaufklärung, zweitens verdeutlicht diese literarische Adaption das schon in Schillers Erzählung vorhandene Potential eines nach Aufführung strebenden ›dramatischen Romans‹, drittens leistet es durch die Psychogenese eines Charakters auf der Bühne einen Beitrag zur literarischen Anthropologie. Wenzel übernimmt aus Schillers Vorlage lange Passagen wörtlich, zugleich fügt er aber neues Personal, zusätzliche Verwicklungen und ergänzende Tatumstände hinzu. Entstanden ist so ein exemplarischer Fall für die Adaptionsforschung, die den Raum zwischen Werktreue und Originalität zu vermessen hat.

Alexander Košenina

Alexander Košenina, Prof. Dr., wechselte 2008 von einem germanistischen Lehrstuhl in Bristol an die Leibniz Universität Hannover. Er vertritt die deutsche Literatur des 17.–19. Jahrhunderts, beschäftigt sich u.a. mit medizinischen und juristischen Fallgeschichten seit der Frühen Neuzeit und interessiert sich für Wechselwirkungen zwischen Malerei und Literatur. Zahlreiche Bücher, Aufsätze, Feuilletons und Editionen zur Literatur des 17. bis 21. Jahrhunderts.

  • ISBN: 978-3-86525-380-4
  • Mit einem Nachwort von Alexander Košenina
  • 64 Seiten
  • Broschur
  • Am 07.05.2014 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden